Erfolgsgeschichte | Holzmanufaktur Geier

Tischlermeister nutzt Internet erfolgreich als neuen Vertriebsweg

In der Tischlerei in Essen-Schönebeck duftet es urig nach Holz. Dort an der Wachtstraße, wo einst ein Bahnwärter am Übergang der Eisenbahnlinie Heißen–Osterfeld Wacht hielt, geht Tobias Geier mit seiner „Holzmanufaktur“ heute neue Wege. Neben den klassischen Tätigkeiten, wie der Herstellung von Fenstern und Türen, fertigt der Tischlermeister gemeinsam mit seinem Angestellten und Tischlergesellen Cedric Henning einzigartige Möbelstücke, individuelle Anfertigungen nach Kundenwünschen oder schicke Accessoires für ein stylisches Zuhause. Das Besondere: Viele der Produkte vertreibt er inzwischen auch über seinen Internet-Shop – mit wachsendem Erfolg. Für die Beratung, Entwicklung und Umsetzung hat er sich der Essener Design- und Kommunikationsagentur „erfüllbar“ anvertraut. Gemeinsam mit dessen Geschäftsführer, Marcel Schubert, sitzen wir zu viert an einem wuchtigen, rund drei Meter langen Tisch mit massiver Eichenholzplatte in enormer Stärke, getragen von einem imposanten Stahlgestell. Wir wollen den Weg der Tischler ins Internet und die Zusammenarbeit mit der Agentur noch einmal Revue passieren lassen.

Mit dem Verkauf stylischer Accessoires im Internet erfolgreich: Tobias Geier (re.) und Cedrik Henning (li.). Michael Houben (Mitte) besuchte die beiden zum Gespräch vor Ort. Foto: Schubert

Auf die Möglichkeiten des Internets stieß Tobias Geier schon vor längerer Zeit durch eine Bekannte. Sie hatte ihm verschiedene kleinere Holzprodukte in DaWanda-Shops gezeigt, einem Online-Marktplatz für Unikate von Designern und Kreativen. „Sie fragte, ob ich ihr so etwas auch bauen könne“, erinnert sich Tobias. „Da dachte ich mir, verschiedene Accessoires zu entwerfen, zu bauen und dann über ein Internet-Portal zu vertreiben, das kann ich auch.“ Also machte er seinen eigenen DaWanda-Shop auf und tatsächlich funktionierte der Online-Vertrieb recht schnell ganz gut. „Im ersten Monat waren es zwar nur zwei Produkte, im Folgemonat aber schon 35, die ich verkaufte.“

Tobias ist der Meinung, dass zu viele Handwerker nach dem alten Muster verfahren ‚Das habe ich schon immer so gemacht, das werde ich auch in Zukunft so machen‘. Das aber war für die beiden kreativen Tischler keine Option. „Wir wollten uns weiterentwickeln, sowohl hinsichtlich der Verwendung unterschiedlichster Materialien in Verbindung mit Holz, wie zum Beispiel Leder, Linoleum oder Stahl, als auch in Bezug auf die Vermarktung auf digitalem Weg. Dort können wir viel besser zeigen, wie groß die Bandbreite unserer Fähigkeiten ist. Dieser Vorteil gilt ganz sicher auch für andere Handwerksberufe.“

Vom Nebenher-Geschäft zum zentralen geschäftlichen Ansatz

Dann aber kam der Punkt, an dem eine neue Website sinnvoll erschien, die auch einen integrierten Shop haben sollte. Tobias wollte zeigen, dass seine Holzmanufaktur nicht nur Accessoires anbietet, sondern zum Beispiel auch Fenster und Türen aus- und einbaut oder besondere Tische anfertigt. „Uns war klar, dass DaWanda nicht die richtige Plattform mit dem entsprechenden Klientel ist, um höherpreisige Tische abzuverkaufen.“ An dem Punkt setzte er sich gemeinsam mit seinem Gesellen Cedric und dem Agenturinhaber Marcel Schubert zusammen. Letzterer hatte zuvor bereits das Firmenlogo entwickelt.

„Wir haben gemeinsam besprochen, was die neue Website können muss, wie sich die Holzmanufaktur Geier positionieren sollte, wie der Bekanntheitsgrad gesteigert und neuer Umsatz generiert werden könnte“, erzählt Marcel. Dafür setzte man sich zunächst einen Tag lang zusammen und entwarf eine erste Strategie, die auch berücksichtigte, wer die Kunden eigentlich sind und wie man sie persönlich ansprechen kann. „Das mündete dann in dem Claim ‚Ein Stück Wald bei dir Zuhause‘, was die Individualität der Produkte und den Charakter der beiden Tischler gut widerspiegelt.“ Dann stand, nach einigen weiteren Treffen, das Konzept und nach drei Monaten auch die Website inklusive Shop.

Die Mühen haben sich gelohnt

Für Tobias und Cedric war es zwar auch ein ganz schöner Spagat zwischen den anfallenden Tischlerarbeiten, dem Betreiben des DaWanda-Shops, der Herstellung von Accessoires und der Entwicklung der Website. Letztendlich aber sind beide heute froh, dass sie im Zuge der Website-Entwicklung auch den Shop direkt mit aufgesetzt haben. „Inzwischen verkaufen wir auch nach Österreich, in die Schweiz und die Niederlande“, sagt Tobias augenzwinkernd und Cedric ergänzt: „Bemerkenswert innerhalb Deutschlands finde ich, dass auch viele Produkte nach Berlin oder Hamburg gehen. Gerade dort hätte ich Firmen wie die unsrige längst vermutet. Stattdessen sind wir es nun, die den angesagten Holz-Flavour aus dem Pott in die hippen Metropolen bringen.“

Die Frage lautet nicht mehr ‚ob‘, sondern nur noch ‚wie‘!

Marcel sieht es als sehr wichtig an, dass Betriebe sich digital aufstellen, um auch zukünftig weiter bestehen zu können. „Dabei ist die Frage längst nicht mehr ob, sondern nur noch wie!“ Mit ‚wie‘ meint er die Entwicklung von Markenstrategie und Brand Story sowie auch die Ausgestaltung einer einzigartigen User Experience der Webseite. Für ihn war es klar die richtige Entscheidung der Holzmanufaktur, sich mit dem eigenen Betrieb von anderen abzuheben. „Die inzwischen sehr hohe Smartphone-Nutzung belegt ja, dass die User sich jederzeit und überall mit den Produkten auseinandersetzen. Dabei spielen viele Faktoren eine Rolle, zum Beispiel auch, wie glaubwürdig das Unternehmen daher kommt und wie nutzerfreundlich die Seite ist –letztlich ist es nur einer, der bei der Kaufentscheidung gewinnt.“
Dass nur jüngere Internetnutzer von den Möglichkeiten Gebrauch machen, ist für Tobias längst widerlegt. „Letztens hatten wir eine wirklich schon alte Dame, die sich unsere Seiten angeschaut hatte. Dann rief sie durch und bat uns, eine Tischplatte aufzuarbeiten. Noch vor Auslieferung meldete sie sich erneut und bat darum, zum Liefertermin doch bitte auch alle Türen im Haus auszumessen. Das alles nur, weil wir auf unserer Website auf unsere vielfältigen Angebote und individuellen Arbeiten hinweisen.“

Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit digitalen Unternehmen lohnt

Mit der neuen Website und der Einrichtung des Shops ist die Entwicklung in Richtung Internet für die beiden noch nicht zu Ende, aber sie wollen diesen Weg Schritt für Schritt gehen, anstatt die Dinge zu überstürzen. „Wir ackern uns halt Stück für Stück hoch, wie man im Ruhrgebiet sagt“, lacht Tobias. Aber die professionelle Unterstützung ist ihm dabei wirklich wichtig. „Wir verstehen unser Handwerk und Marcel sein digitales, so macht jeder das, was er am besten kann.“
Für Marcel ist es selbstverständlich, solche Projekte gemeinsam mit dem Kunden zu entwickeln, weil das Wissen beider Seiten für die funktionierende Strategie ausschlaggebend ist. Deshalb gab es verschiedene weitere Meetings, bei denen die drei die Entwicklung der Website gemeinsam vorangetrieben haben. „Dabei hatten wir gemeinsam auch eine ganze Menge Spaß, und das nicht nur beim Foto-Shooting im Wald!“

Selbstverständlich ist in dem Online-Shop auch ein Analytics-Tool eingebunden). Dieses untersucht unter anderem, woher die Website-Besucher kommen, wie lange sie sich auf welcher einzelnen Seite aufhalten oder wo sie den Besuch des Angebots beenden. Sehr aufschlussreich sind auch mögliche Analysen von selbst durchgeführten Werbekampagnen im Internet, zum Beispiel über GoogleAdwords oder über soziale Medien. Deren Erfolge lassen sich so konkret messen. Darüber hinaus fallen Kaufentscheidungen häufig nicht adhoc, sondern haben eine Vorgeschichte. Die Analyse kann aufzeigen, welche auch externen Informationen ein User im Vorfeld schon genutzt hat, bevor er dann zum Beispiel im Shop den Bestell-Button anklickt. Diesen Weg bezeichnet man auch als „Customer Journey“.

Tobias und Cedrik hätten anfangs gar nicht gewusst, was im digitalen Bereich alles machbar ist, sagen sie. „Wir erfahren viel mehr über unsere Kunden und können künftig bewerten, wie unsere Werbemaßnahmen im Einzelnen wirken“, so Cedrik. Für Marcel ist es auch interessant, dass zum Beispiel 80 Prozent der Website-Besucher Apple-User sind, woraus er eine gewisse Nähe zum Interesse am Design, schönen hochwertigen Produkten und Lifestyle abzuleiten weiß.

In einem nächsten Schritt, nach der Analyse der Website-Besucher, wird sich Marcel um das Online- und Social-Media-Marketing (Google AdWords, Facebook, Instagram etc.) kümmern, um den Bekanntheitsgrad der Marke und die Besucherzahlen zu erhöhen. Dabei wird die Analyse eine wichtige Steuerungsfunktion übernehmen.

Individuelle Beratung und Logistik-Lösung

Für Tobias kommt der Beratung eine außerordentliche Rolle zu, da sie auch sehr individuell angefertigte Produkte über das Internet vertreiben. „Einige Kunden kaufen etwas durchaus hochpreisiges, wie zum Beispiel einen besonderen Tisch, ohne ihn je zuvor wirklich gesehen oder angefasst zu haben. Andere wiederum sehen die Möbel online und rufen dann erst mal durch, stellen Fragen und nicht wenige kommen auch vorbei, um sich das Wunschobjekt vor Ort anzuschauen.“ Da alle Tische Unikate sind, ist bei Neubestellungen im Internet der Verweis darauf, dass jede Tischplatte anders aussieht, weil sie aus einem Naturprodukt besteht, sehr wichtig – auch, um Reklamationen und Rücksendungen möglichst auszuschließen. So ergänzen sich Internet-Angebot und Beratung per Telefon oder direkt vor Ort sehr gut.

Traditionsreiches Handwerk trifft auf moderne Vertriebsaktivitäten im Internet: Holzbearbeitung in der Tischlerei. Foto: Schubert

Anfangs gab es Probleme in der Logistik, da Unternehmen wie Hermes oder DHL genau wissen wollten, wie viele Tische denn monatlich mindestens verkauft und versendet werden. Aber mal sind es nur drei, in einem guten Monat aber durchaus auch 15 Tische. „Es war uns schlicht nicht möglich, denen für ihre Kalkulation eine Mindestanzahl zu nennen“, beschreibt Tobias die verfahrene Situation. „Wir sind dann darauf gekommen, mit lokalen Speditionen zusammenzuarbeiten, die unsere Ware als Beiladung transportieren können. Das dauert dann vielleicht mal ein paar Tage länger, hält aber die Versandkosten niedrig.“ Ein weiterer Vorteil: Die Tische brauchen so nicht für den Versand auseinander montiert werden, da kein Mindestmaß zu beachten ist. Dem Kunden vor Ort wird dabei viel Mühe erspart.

Der Blick in die Zukunft

In der Holzmanufaktur werden ständig neue Produkte entwickelt und bereits gelistete bei Bedarf verbessert. „Wir werden zukünftig zum Beispiel noch enger mit unserem Schlosser zusammenarbeiten und das Thema Holz und Metall weiter nach vorne bringen“, meint Tobias, während Cedrik einen adäquaten Showroom ins Spiel bringt: „Ein Laden, in dem wir unsere Produkte ausstellen können, auch unsere größeren Tische und jemand von uns vor Ort ist. Dort könnten Kunden dann zum Beispiel auch Reparaturen von Fenstern in Auftrag geben oder eins unserer Accessoires einfach als Geburtstagsgeschenk mitnehmen.“ Die Reise der beiden ist noch nicht zu Ende. Aber sie zeigt, wie auch kleinere Schritte in Richtung Digitalisierung Erfolg bringen können, wenn sie professionell begleitet werden. Zudem kann es sich für viele Handwerksbetriebe anbieten, die Tradition vor Ort mit neuen Vertriebswegen zu verknüpfen.

Holzmanufaktur Geier

Leggewiestr. 1
45359 Essen

Tel.: 0201 75939804
Web: www.holzmanufaktur-geier.de
E-Mail: info@holzmanufaktur-geier.de

erfüllbar | Design- und Kommunikationsagentur

Max-Keith-Str. 66
45136 Essen

Tel.: 0201 47646100
Web: www.erfuellbar.com
E-Mail: contact@erfuellbar.com

2018-04-16T21:49:43+00:00